Archiv für Mai 2010

Erneuter Aufmarsch von „pro-NRW“

via. Antifa Union
Die rechtspopulistische Partei pro NRW, plant eine Kundgebung mit anschließender Demonstration unter dem Motto “Kein islamistisches Ghetto in Dortmund-Hörde” gegen den geplanten Bau einer Moschee im Stadtteil Hörde. Die selbsternannte „Bürgerbewegung“ erwartet bei der vom pro NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht gestern angemeldeten Demonstration für den 17. Juli bis zu 200 TeilnehmerInnen. Im Vorfeld der Aktion, mit der man „einen neuen öffentlichkeitswirksamen Höhepunkt finden“ will, werde man „flächendeckend“ Flugblätter in Hörde verteilen, so pro NRW.

Bereits 2004 demonstrierten Neonazis aus dem Spektrum der Freien Kameradschaften gleich zwei mal gegen den Neubau des türkischen Gemeindezentrums. Nachdem der eigentliche Baustart im Jahr 2005 immer wieder nach hinten verschoben werden musste, will der türkisch-islamische Kulturverein nun im kommenden Jahr den ersten Spatenstich machen, um die Moschee dann im Jahr 2013 einweihen zu können.

Auch die neue beschworene Achse der extrem rechten NPD in den Räten von Dortmund, Bochum und Essen will eine gemeinsame Kampagne unter dem Motto „Das Ruhrgebiet muß deutsch bleiben!“ starten, bei der man u. a. auch gegen den geplanten Neubau der Moschee in Dortmund-Hörde demonstrieren möchte. Die Pläne haben sich aber noch nicht konkretisiert.

Erst Anfang Mai musste „pro-NRW“ eine dicke Schlappe, auch in Dortmund hinnehmen, als ca. 200 Antifaschisten_Innen, eine Wahlkampfkundgebung in der Dortmunder Innenstadt verhinderten.
Damals rief das „Dortmunder Antifa Bündnis“ zu Gegenprotesten auf und wurde mit einem Erfolg belohnt, es ist davon auszugehen das auch im Juli starker Protest seitens der Antifa stattfinden wird.

Infos bekommt ihr hier oder bei den anderen Dortmunder Antifa Gruppen.

Anschlag auf „Café Aufbruch“

Wie dem Internetportal Indymedia zu entnehmen ist haben vermutlich Neo-Nazis in der Nacht auf Montag (24.05.2010), die Scheiben des „Café Aufbruch“ eingeschmissen. In dem Café in Dortmund Höre, finden regelmäßig Veranstaltungen statt und es dient ausserdem einer Bio-Bäckerei Platz. Es zwar bisher noch nicht 100% klar das die Täter_innen aus dem rechten Lager stammen, jedoch gehen die Menschen aus dem Umkreis des Cafés davon aus.

Naziüberfall auf Jugendliche

Am gestrigen Feiertag griffen ca. 20 Neo-Nazis eine Gruppe Jugendlicher am Stadtgarten an. Einige der Angreifer konnten später von der Polizei gestellt werden.

„Gegen 17 Uhr versammelten sich heute rund 15-20 Nazis am Dortmunder Stadtgarten. Sie betranken sich dort etwa eine halbe Stunde und traten zunehmend aggressiver auf, was sich darin äußerte, dass sie anfingen PassantInnen anzupöbeln. Gegen 17.45h formierte sich dann ein herausfordernder Mob, der losstürmte, um eine Gruppe alternativer Jugendlicher anzugreifen, die sich zuvor in der Nähe der Nazis aufhielt. Dabei griffen die Nazis die Jugendlichen mit Flaschen an und traten auf am Boden liegende Personen ein. Anschließend wurden einige Personen von den rechten Schlägern noch durch die Innenstadt gejagt.

Die Polizei konnte später einige der Angreifer stellen, welche sich in der Innenstadt verstreut hatten. Anzeigen wurden gestellt. Laut einem Bericht der Antifaschistischen Jugend Dortmund kam es gegen 20 Uhr zu einem weiteren Überfall, als zwei Neonazis ein junges Mädchen angriffen und ihr ins Gesicht schlugen“

(mehr…)

Denk-mal. 8.Mai 1945 – 8.Mai 2010

In vielen Städten fanden am 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Faschismus, Demos, Kundgebungen und Partys statt.
In Dortmund führte das Bündnis gegen Rechts eine Aktion durch.
In Dortmund-Marten wurde ein Kriegerdenkmal was 1935/36 erbaut wurde und zur Erinnerung gefallener Soldaten anregen soll von einer riesigen Friedensflagge verhüllt. Damit möchte das Bündnis gegen Rechts den widerstand gegen Faschismus, Krieg und Unterdrückung Ausdruck verleihen. Zudem wurde die Forderung an die Stadt gestellt eine Informationstafel an dem Denkmal zu platzieren die über die Verhängnisvollen Hintergründe des Denkmal aufklären.