Archiv für Mai 2010

Haftstrafen für Neo-Nazis

Zwei Neo-Nazis aus Dortmund, darunter Peter Gläser (44) Wegbegleiter von „SS“-Sigi. Wie bereits berichtet, müssen nun die zwei Neo-Nazis, welche am 6.9.2008 eine Punker am rande der „Antikriegstag“-Demo angriffen und zusammenschlugen in den Knast.

Es wurden Haftstrafen von 1 Jahr und 2 Monaten für den 44-jährigen und von 10 Monaten gegen den 29-jährigen Kameraden verhängt. Die Neo-Nazis welche in Berufung gingen mussten somit eine böse Schlappe vor dem Landesgericht hinnehmen.

Somit müssen erneut Neo-Nazis aus dem Spektrum des NW-Dortmund in das Gefängnis, auch für die zwei Hauptakteure des NW werden sich bald vor dem Strafgericht für den Angriff auf die Demo des DGB am 1.Mai 2009 rechtfertigen müssen. Da beide schon Gerichtlich bekannt sind, ist auch dort von möglichen Haftstrafen auszugehen.

der Westen (11.05.2010)

Lets celebrate liberation!

Am 8.Mai 1945 wurde Nazi-Deutschland ein Ende gemacht. Die Alliierten befreiten das Land von der Naziherrschaft, somit ist der 8.Mai der „Tag der Befreiung“. Dieses Jahr jährt sich dieser denkwürdige Tag zum 65 mal. Aus diesem Grund wird es im AZ-Mülheim eine Party geben. „Tanzflur“ lädt ein zu Minimal, Techno, House, Indie-Tronic, PostPunk & Soul mit:

Paul Perry (minimal / Berlin)

Nachthimmel (Techno, minimal, House / Köln)

The Electric Taste (Techno for you and me / MH)

Multimensch (Electro / Köln)

zu feiern und tanzen.

Los geht es um 22 Uhr, Eintritt ist 3 €.

Brandheiss – Klaus Schäfer und der NW-Dortmund

In den letzten Tagen war die Press voll davon, am Freitag marschierte der Dortmunder Leiter des Instituts für Rettungstechnologie, Klaus Schäfer (54, SPD) bei dem Aufmarsch der NEo-Nazis vom NW-Dortmund mit. Einen Tag später wurde er Suspendiert. Nun Rätselt ganz Dortmund, wie kam es dazu und war es nur ein Ausrutscher, der folgende Artikel der Antifa Union bringt mehr Licht an das Tageslicht.
Klaus Schäfer, Antikriegstag 2009 Bild 27 via Recherche Nord

(mehr…)

Und sie mussten gehen!

„Heute verhinderten nach unseren Schätzungen etwa 150 Antifaschist_Innen und Antirassist_Innen einen Wahlkampfstand von der rechtspopulistischen Partei Pro-NRW.
Nach 10 Minuten Parolengebrüll, Pfeifen und Trommeln, sowie Wasserbombenwürfe der Gegendemonstranten gaben die 3 Rassisten auf, und flohen in einem Auto. Ihren Tourbus hatten sie in Unna einbüßen müssen.
Das Dortmunder Antia Bündnis freut sich über die erfolgreiche Aktion und bedankt sich bei allen Teilnehmern.
Ein ausführlicher Bericht folgt in den nächsten Tagen.“

via Antifa Jugend Dortmund

(mehr…)