Was passiert, wenn nix passiert!?


**UPDATE:

„Wir schreiben Samstag, den 14.08.2010 und die Initiative für ein Unabhängiges Zentrum Dortmund (UZDO) befindet sich zunächst im Exil an den Kapellenwiesen und bespielt den öffentlichen Raum. Hier haben wir eine Bühne für unser Musikprogramm (unser Bildprogramm muss durch die Räumung der Kronenbrauerei leider in abgespeckter Form laufen). Gleichzeitig beharren wir natürlich auf unserem Anspruch, unser Recht auf Stadt, und werden fortan den Leerstand in Dortmund thematisieren.
Den Anfang bildet hier das seit einer gefühlten Ewigkeit leerstehende Hotel Bender, das wir ebenfalls mit der Frage konfrontieren: Was passiert, wenn NICHTS passiert? Diese Frage lässt sich exemplarisch am Hotel Bender stellen. Ein Haus mit Dortmunder Geschichte und Identität an einem innerstädtischen Standort vergammelt und ist unnutzbar geworden. So weit, so schlecht.

Bis gleich auf der Wiese! Kuss, UZ DO“

Heute fand eine Besetzung der alten Kronen-Brauerei in Dortmund statt. Am Vormittag haben mehrere Aktivisten_Innen der Gruppe „UZ“, das offen stehende Gebäude betreten und dort angefangen eine Ausstellung vor zu bereiten sowie das Gebäude von Staub und Dreck zu befreien. „Das Gebäude wird schöner Verlassen als es vorgefunden wurde.“. Hiess es auf der für ca. 14 Uhr angekündigten Pressekonferenz. In der gleichen Zeit traf immer mehr Polizei ein, welche jedoch sehr überrascht wirkte obwohl die Aktion schon länger offen beworben wurde.
Neben der Polizei waren auch, kurzeitig, Stadtbekannte Neo-Nazis vor Ort um zu gucken wie „Linksextremisten“ ein Gebäude besetzten.

Im Anschluss an die Pressekonferenz machte die Polizei mit Hilfe einer Hundertschaft aus Essen das Gebäude dicht und liess niemanden mehr dort hinein oder raus.
Daraufhin wurden Leute die nicht rechtzeitig das Gelände verlassen konnten, von der Polizei ED behandelt.
Die Tatsache das gegen friedliche Menschen, welche aus verschiedenen kulturellen Szenen kommen, um im Jahr der Kulturhauptstadt, Kultur für Alle zu machen eine solche Kriminalisierung statt findet, lässt den Titel „Dortmund – Kulturhauptstadt“ anzweifeln. So wird sich die Stadt unliebsame Fragen gefallen lassen müssen und tief in die Kiste greifen um dort wieder rauszukommen.

Presse:
der Westen
Ruhrbarone
„UZ Dortmund“