Reclaim your Underground


„Taxi Tom trifft Shakespeare im Untergrund

Da die Gespräche mit der Stadt leider kurzfristig kaum Früchte zu tragen scheinen, wir aber trotzdem immer noch und auch gerade deshalb das Bedürfnis haben Kunst und Kultur zu leben, gleichwohl nicht im stillen Kämmerlein sondern da wo beides hingehört, in den unkomerziell genutzten, öffentlichen Raum, ging es gestern (24.09.) in den Untergrund. Da wurde die U-Bahn kurzerhand zur UZ-Bahn und musste ein fahrendes Dach liefern. Nachdem wir unter unserem improvisiertem UZ_Dach allerhand amüsierte, belustigte, iritierte und skurile Reaktionen zu Gesicht bekamen, war es – viel zu früh – nach 2 Stunden auch schon wieder vorbei.

Die UZ-Bahn scheint als UZDO auf Dauer dann doch keine Lösung zu sein – gut, dass wir Alternativen parat haben und schön wars trotzdem.

Nebenbei fiel dann noch auf, dass selbst der gute Shakespeare kein Fan von Leerstand war, denn im 10ten Sonet heißt es:

“…Dein Dach zu flicken wäre angemessen, es abzureissen ist’s, woran du denkst. Denk um, dann ändere ich von dir mein Bild, soll Hass denn schöner wohnen als die Liebe? Sei, wie dein Äußeres wirkt, sei gnädig, mild, zumindest lieb zu dir aus eigenem Triebe!…”

In diesem Sinne.
Leerstand und Verfall von Dach und Gebälk sind keine Alternative.
Recht auf Stadt.
Zeche prellen.
UZDO.“