Archiv für März 2011

Weitere Aktion zum Erinnern an Thomas Schulz

via DAB
„In den letzten Tagen wurden offenbar mehrere Dortmunder Straßen symbolisch umbenannt. Anstatt “Kameradschaftsweg” oder “Reichswehrstraße” waren die letzten Tage überall im Dortmunder Stadtgebiet “Thomas-Schulz-Straßen” zu finden, welche auf die Ermordung des Punks Thomas “Schmuddel” Schulz vor sechs Jahren aufmerksam machen sollen. Bis heute gibt es am Ort des Verbrechens, der U-Bahnstation Kampstraße, keine Gedenktafel für Thomas.“

150 Menschen gedenken „Schmuddel“

via DAB.
Etwa 150 Antifaschist_innen gedachten gestern am U-Bahnhof Kampstraße Thomas “Schmuddel” Schulz. Der Punker war am 28.03.2005 von Sven Kahlin – einem Dortmunder Neonazi – an der Haltestelle in der Dortmunder Innenstadt erstochen worden.

In Redebeiträgen wurde sowohl an die Tat erinnert, als auch über aktuelle neonazistische Gewalttaten berichtet. Besonders hervor sticht dabei der letzte Angriff auf die Kneipe Hirsch-Q im Dezember des vergangenen Jahres, an dem sich auch der zwischenzeitlich aus der Haft entlassene Mörder von Thomas Schulz beteiligte.
(mehr…)

Erneut Neonazi in Dortmund „geoutet“

Im folgenden Dokumentieren wir einen Beitrag der Antifa Union.

„Offenbar wurde heute in den frühen Morgenstunden der Dortmunder Neonazi Rene H. in seiner Nachbarschaft geoutet. Ein Bericht auf der linken Veröffentlichungsplattform indymedia dokumentiert die Aktion. Zahlreiche Plakate und mehre Hundert Flugblätter sollen in seinem unmittelbaren Wohnumfeld angebracht und verteilt worden sein. Der 21-jährige Neonazi stamme ursprünglich aus dem Norden Deutschlands und wohne nun im westlichen Dortmunder Stadtteil Dorstfeld. Weiter heißt es über seine Person: „Er beteiligt sich aktiv an Neonaziaufmärschen und ist fest beim ‚Nationalen Widerstand Dortmund‘ integriert.“
(mehr…)

28.03. Im Gedenken an Thomas „Schmuddel“ Schulz

Morgen findet ab 18.30 Uhr die Gedenkkundgebung zum Jahrestag der Ermordung von Thomas “Schmuddel” Schulz statt. Auf einer unteren Ebene der U-Bahnstation Kampstraße wurde der Punker “Schmuddel” vor genau sechs Jahren von dem Neonazi Sven Kahlin erstochen. An demselben Ort wollen wir an den Nazi-Mord erinnern und seinem Opfer gedenken. Auf der Kundgebung wird in Redebeiträgen u. a. erläutert, warum es wichtig ist, diesem Mord und allen anderen rechten Gewalttaten nicht zu vergessen. Ferner werdet ihr über den aktuellen Stand der Planungen zur Gedenkdemonstration des Dortmunder Antifa-Bündnisses am nächsten Samstag, dem 02.04., um 16 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof informiert. Im Anschluss sorgen die beiden Bands How 2 Start (Hardcore) und Leerstelle (deutschsprachiger Punk) für ein angemessenes Rahmenprogramm.

Es wird eine gemeinsame Anreise aus dem westlichen Ruhrgebiet geben. Mit dem RE1 könnt ihr so zusammen mit anderen Antifaschist_innen zur Kundgebung nach Dortmund fahren. Die entsprechenden Abfahrtszeiten des RE1 lauten wie folgt:

Duisburg 17:38 Uhr Gleis 12
Mülheim 17:44 Uhr Gleis 1
Essen 17:53 Uhr Gleis 6
Bochum 18:05 Uhr Gleis 5
Dortmund 18:15 Uhr Gleis 8