Archiv für Mai 2011

Contra le racisme!

Vom 25. Mai bis 10. Juni findet das festival contre le racisme zum siebten mal am CampusDortmund statt. Das Festival wird vom AStA der TU Dortmund, dem AStA der FH Dortmund und dem Forum gegen Rassismus organisiert.

Das Programm besteht in diesem Jahr aus inhaltlichen Vorträgen (25./26. und 30. Mai), der Ausstellung „Residenzpflicht – Invisible borders“ und einem Party. Die thematischen Schwerpunkte sind die Neonaziszene und der alltägliche Rassismus in Dortmund, die Flüchtlings- und Asylpolitik, das Leben von Flüchtlingen in Deutschland und die Diskriminierung von homosexuellen und transsexuellen Menschen. Die Vorträge finden alle im Seminarraum des AStA der TU Dortmund in der Emil-Figge-Str. 50 statt.
(mehr…)

Wieder Neonazi geoutet

via Antifa Union

In Dortmund-Marten ist offenbar ein Mitglied der hiesigen Neonaziszene in seinem Wohnumfeld durch Flugblätter geoutet worden. Es handelt sich um den Dortmunder Neonazi Marc B. Dieser ist wegen Körperverletzung vorbestraft, weil er im Vorfeld eines Naziaufmarsches im September 2008 einen jungen Studenten niedergeschlagen hatte und ihm dabei einen Nasenbeinbruch sowie erhebliche Blessuren im Gesicht verpasste. Deswegen wurde er im Januar 2011 vom Landgericht Dortmund verurteilt.

Weiter heißt es in einem Indymedia-Artikel, der die Aktion dokumentiert, der mittlerweile 33-jährige Neonazi betreibe „seit dem vergangenen Jahr die Firma ‚Sun Protect‘ (Münsterstr. 269), die sich auf die Installation von Autoglasfolien spezialisiert hat“.

Abschließend heißt es in dem Bericht: „Wir schließen uns mit dieser Aktion dem Aufruf an, Aktionen der Dortmunder Neonazis nicht unbeantwortet zu lassen und antifaschistisch motivierte ‚Vergeltungsaktionen‘ auch zu veröffentlichen. Wann, wo und wie wir antworten bestimmen wir. Die Neonazis sollten sich aber gewiss sein, dass die Antwort kommt. Ihr Handeln hat Konsequenzen. Jeder Schlag wird im Jahr 2011 gekontert.“

Blickwechsel schaffen!


Der Dortmunder Planerladen e.V. hat eine Kampange unter dem Namen „Blickwechsel“ gestartet welche sich gegen die momentane Politik in und gegen die Dortmunder Nordstadt richtet. Im folgenden ein Text zur Kampange.

„Planerladen e.V. mahnt an: Es ist Zeit für einen „Blickwechsel“ in der Nordstadt und eine Allianz für soziale Inklusion statt Ausgrenzung der Schwächsten!
Die heute vom Planerladen e.V. gestartete Kampagne im öffentlichen Raum fordert einen radikalen Perspektivenwechsel: Der Integrationsagentur des Planerladen e.V. geht es vor allem um die Abkehr von der vorherrschenden Sündenbockpolitik und Scheinheiligkeit. Statt nach dem Motto „Teile und herrsche“ die unterschiedlichen Gruppen gegeneinander auszuspielen und die soziale Entsolidarisierung des unteren Drittels zu betreiben, sollen endlich die wahren Verursacher der Probleme in den Blick gerückt werden.
(mehr…)

WAS GEHT MICH DAS AN!? #5

via DAB

In unserer Veranstaltungsreihe „Was geht mich das an“ wenden wir uns am 17. Mai einem Grundlegenden Thema linker Politik zu: Der Kritik des Kapitalismus und der Frage nach seiner Aufhebung.

„Er ist vernünftig, jeder versteht ihn. Er ist leicht.“ schrieb Bertolt Brecht im Lob des Kommunismus über eben diesen. Während das Urteil des Dramatikers über die Vernünftigkeit so klar ist wie die Botschaft in seinen Stücken, ist es mit dem leicht verständlich so eine Sache. Nicht ohne Grund streiten Vertreterinnen und Vertreter verschiedenster Marx-Lesarten darüber, was denn nun der „richtige“ Marx ist. Die Marx-Rezeption außerhalb der Linken ist da zwar deutlich eindeutiger, reduziert ihn aber in der Regel auf das in jungen Jahren geschriebene Manifest. Das ist zwar einfach, aber nicht mehr vernünftig. Der Vortrag soll hier Abhilfe schaffen. Verständlich und ohne Vorkenntnisse vorauszusetzen gibt’s einen Überblick über die Marx‘sche Kritik der politischen Ökonomie und eine Erklärung der wichtigsten Kategorien. Ebenso wird der Frage nachgegangen, was es mit dem Kapital- und Warenfetisch auf sich hat und wie der Mehrwert in das G – W – G’ kommt.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 im Taranta Babu Neben dem Vortrag wird es auch diesmal natürlich wieder veganes Essen, Getränke und Infomaterial geben.“