Das Salz in der Suppe

Keine Woche mehr, dann wollen gleich an zwei Tagen Neonazis durch Dortmund marschieren. Doch es scheint als würde sich breiter Widerstand bereit machen. So mobilisieren drei Bündnisse aus verschiedenen Spektren nach Dortmund um den Naziaufmarsch am 3. September zu blockieren. Erstmals mobilisiert nun auch die Stadt Dortmund in Form von Parteien, Gewerkschaften und Einzelpersonen zur Blockade des Naziaufmarsches zum Antikriegstag. Nun scheint die Dortmunder Polizei kalte Füße zu bekommen.
Seid Jahren werden Stimmen gegen diese laut das sie zu tolerant, Grade mit rechter Gewalt, umgehe. Dies topt die Dortmunder Polizei nun aber mit einer grafischen Meisterleistung die schon vor dem Wochenende um den 3. September Antifaschisten_Innen als Kriminell darstellt. So wurden Plakate erstellt die zwar zu Demonstrationen und Meinungsfreiheit aufrufen nicht aber zu Blockaden, da diese die falschen stärken würden. Diese Plakate wurden hauptsächlich in der Dortmunder Nordstadt und Dorstfeld plakatiert. Unabhängig davon das zumindest im Dortmunder Norden ein groß teil dieser Plakate bereits von Unbekannten zerstört oder umgestaltet wurden, empört sich auch das Bürgerliche Bündnis Dortmund Nazifrei! über das vorgehen der Polizei. Das Linkspartei nahe Bündnis Dortmund stellt sich Quer machte sich gleich den Spaß die grafische Meisterleistung der Polizei zu kontern. Aktuelle Infos was in Dortmund alles passiert findet ihr beim DAB oder Alerta!-Bündnis.