„NSU“ hatte 10 Dortmunder im Fadenkreuz

10 Personen und 50 Institutionen sollen die Neonazis der „NSU“ in Dortmund auf einer schwarzen Liste geführt haben. Unter anderem den FDP-Bundestagsabgeordneten Michael Kauch, sowie Abgeordnete der DKP Dortmund. Wie angekündigt sprach das Bundeskriminalamt in den Vergangenen Tagen alle Personen an welche auf der List waren. Wer die anderen Personen bzw. Institutionen sind wissen die bereits angesprochenen jedoch nicht.
Zudem machte das BKA das Angebot Privatwohnung als auch Parteibüro auf Sicherheitslücken zu überprüfen.

Dies verdeutlicht einmal mehr das sowohl die Dortmunder als auch die Neonazis der „NSU“ nicht nur gegen Politische Gegner_Innen oder Migranten_Innen angreifen, sondern auch gezielt Etablierte Parteien als auch Personen der „Mitte der Gesellschaft“ angreifen und diese attackieren.

Presse:
Der Westen