Archiv für November 2011

„Der Kampf geht weiter!“

Der Blick nach Rechts berichtet.

Die Neonazi-Szene in Nordrhein-Westfalen ist äußerst militant und radikal – als „Hochburgen“ rechter Gewalt gelten die Region um Aachen und die Ruhrgebietsmetropole Dortmund.

Wer bis vor wenigen Tagen die Internetseite der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) aufrief, wurde von „Paulchen Panther“ begrüßt, jener Trickfilmfigur, die auch durch das Video des Zwickauer Terror-Trios führt. Dem rosaroten Panther war auf der Zeichnung der stets tollpatschige und trottelige Inspektor Clouseau auf der Spur. Wem von beiden die Sympathien der Aachener Neonazis gelten, machte der Text deutlich: „Zwickau Rulez!!“ Wer vom Zynismus der KAL noch nicht genug hatte, der konnte das Bild anklicken und den Text des Songs „Döner-Killer“ lesen. „Neun mal hat er es jetzt schon getan. Die SoKo Bosporus, sie schlägt Alarm. Die Ermittler stehen unter Strom. Eine blutige Spur und keiner stoppt das Phantom“, heißt es in dem Song der Neonazi-Band „Gigi & Die braunen Stadtmusikanten“, erschienen 2010 auf der CD „Adolf Hitler lebt“. „Am Dönerstand herrschen Angst und Schrecken. Kommt er vorbei, müssen sie verrecken“, textete der unbekannte Verfasser und endete mit dem Satz: „Neun sind nicht genug“.
(mehr…)

Dortmund Bundesweit Thema

Wie bereits zu Anfang der Woche das Morgenmagazin über rechte Gewalt in Dortmund berichtete, zeigten nun auch die ARD Tagesthemen einen kurz Reportage zu den Verhältnissen in Dortmund.
Tagesthemen

ARD-Bericht über rechte Gewalt in Dortmund

Im ARD Morgenmagazin wurde heute in einer rund 6 minütigen Reportage über die schleppende Strafverfolgung der Dortmunder Neonazis berichtet. Speziell geht es um den Angriff auf die Kneipe Hirsch-Q vor ca. 1 Jahr.
Zu sehen ist der Bericht in der Mediatehk der ARD.

Polizistenmorde wieder auf dem Prüfstand

Wie der Westen berichtet beschäftigt die Polizei erneut die Morde des Neonazi Michael Berger. Dieser erschoss im Jahr 2000, mitte Juli, drei Polizisten und richtete sich danach selber hin.
Nun wird anhand der gefundenen DVD der Zwickauer Neonazis geprüft ob auch die Morde Bergers mit der Terrorzelle zusammenhängen.
„Dazu gehören insbesondere der Anschlag an der S-Bahn-Station Wehrhahn in Düsseldorf am 27.7.2000 sowie die Ermordung von zwei Polizeibeamten und einer Polizeibeamtin am 14.6.2000.“ so Landesinnenminister Jäger.