Archiv für Juni 2012

Antifa-Camp: Soli-Tresen am 09.07.

Das Bundesweite Antifacamp Dortmund veranstaltet am Montag den 09.07. ab 19 Uhr einen Soli- und Infoabend im Kulturcafé „Tarante Babu“. Neben einem Solitresen, leckeren veganem Essen und einem Infostand, erwartet euch dort auch eine Infoveranstaltung zum Camp. Dieses wird in der Zeit vom 24.08. – 02.09. in Dortmund veranstaltet.

Montag 09.07. 19 Uhr, Tranta Babu (Humboldstr. 44 / Klinkenviertel)

Antifascist Youth Festical!

Am 07.07. wird es in Oberhausen erneut das Antifascist Youth Festival geben. Stattfinden wird das ganze im „Druckluft“. Los geht es ab 20 Uhr!


Lineup:

Bambix
Melodic Punk, NL
Die BAMBIX aus Nijmegen, Holland: Pure Spielfreude und Leidenschaft für die Musik, die bereits unzählige Jahre Bandgeschichte überdauert hat. Und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. BAMBIX werden uns auch weiterhin mit Songs beglücken, die eingängig, aber nicht minder abwechslungsreich, rau, aber nicht minder mitreißend sind.

THE TIPS
Reggae-Rock, Neuss
The Tips ist eine Reggae-Rock Band mit Ska, Dub, Soul und Punk Einflüssen. Im Jahre 2008 wurde die Band von Aljoscha Thaleikis (ehemals Gitarrist der Deutschpunkband Fahnenflucht) und Christian Heilwagen in Neuss gegründet. Wer den Sound von Sublime mag oder ruhige Gute-Laune-Musik zum chillen sucht, der/die dürfte bei The Tips genau richtig sein.

…AND NOW RUN
Punk/HC, Neuss
AND NOW RUN spielen Punkrock / Hardcore mit sehr schönen Melodien, Emotionen und einen wunderbar rauen Gesang.

MEXICAN WOLFBOYS
Punkrock/Psychobilly, Aachen
Der von Psychobilly geprägte Sound der Aachener Boys versinkt gerne mit einem Bein knietief im Punkrock.

Special Guest: Lenkin.Hop
Anarcho-Rap, Belarus
Die weißrussische Anarcho-Rapperin Lenkin.Hop wird einige ihrer Songs auf der Festival-Bühne präsentieren. In ihren Texten über ihren (politischen) Alltag in Belarus treffen Lyrik und Wut aufeinander. Für die russischsprachigen Texte wird eine Übersetzung in das Konzert integriert.

Amtsgericht verurteilt 26 jährigen Neonazi

Das Amtsgericht Dortmund hat einen 26 jährigen Neonazi zu 6 Monaten auf Bewährung sowie einer Geldstrafe von 800 € verurteilt. Hintergrund für den Prozess ist der versuchte Angriff von mehreren Neonazis auf ein Friedensfest am 03.09.2011. Damals veranstaltete die Stadt Dortmund ein solches Fest mitten in Dorstfeld, zuvor protestierten tausende Menschen in Dortmund gegen den alljährlichen Aufmarsch von Neonazis zum sogenannten „nationalen Antikriegstag“. Der Aufmarsch konnte dank Blockade gekürzt werden.
Verantworten musste sicher der 26 jährige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung, Körperverletzung sowie Beleidigung.
Ausserdem musste er sich wegen des zeigen des „Hitlergruß“ verantworten, dabei wurde er zu einer Geldstrafe von 1.800€ verurteilt. Diese Strafe lief zugleich mit ein in das spätere Urteil von 6 Monaten auf Bewährung und 800 €.
Der Angeklagte stand zum Tatzeitpunkt unter dem Alkohol Einfluss von 2 Promille. Er selber zeigte sich bei der Verhandlung Reumütig und versprach sich nun nur noch auf seine Familie und das zukünftige Kind zu konzentrieren.
Diese Ausrede ist in der Dortmunder Neonazi-Szene gern genutzt und führt immer wieder zu milden Urteilen. Das sich die Verurteilten oftmals schon nach kurzer Zeit nicht mehr an die Versprechen gegenüber den Richtern erinnern ist dabei nicht verwunderlich.
Verteidigt wurde der Neonazi durch den Staatsanwalt Ulrich Bambor.

Presse:
WAZ

1.Mai 2009 – Prozeßende

Der Blick nach Rechts (bnr) hat in einem Artikel die Ereignisse um die Verhandlungen im sogenannten „1.Mai Prozeß“ zusammengefasst, diese wollen wir an dieser Stelle dokumentieren.

Entfesselter brauner Mob

Ein erweitertes Schöffengericht in Dortmund hat zwei führende Neonazis aus der lokalen Szene der „Autonomen Nationalisten“ vom Vorwurf freigesprochen, führend an den Ausschreitungen gegen Gewerkschafter vom 1. Mai 2009 beteiligt gewesen zu sein.
(mehr…)